La Gomera – Die größte unter den kleinen Kanareninseln

La Gomera ist ein Paradies für alle Ruhebedürftigen

Die zweitkleinste aller Kanarischen Inseln ist La Gomera, die Sie zu Ihrem nächsten Urlaubsziel machen sollten, es lohnt sich sicherlich. Lassen Sie verzaubern, von einem ursprünglichen Eiland. Hier finden Sie als Erholungssuchender wirklich noch paradiesische Zustände vor, besonders wenn Sie zu den Naturliebhabern und Ruhebedürftigen zählen. La Gomera ist der Inbegriff für das Urlaubsgefühl Ruhe und Natur pur erleben. Die Insel wird Sie sicherlich durch ihre schroffen Felsen und die karge Landschaft genauso begeistern, wie viele andere Urlauber vor Ihnen auch. Trotzdem kann man mit Fug und Recht behaupten, dass Sie auf La Gomera nicht von Touristenströmen überrollt werden. Die Insel ist auch heute noch ein Insidertipp. Aber den Zauber der Insel machen sicherlich auch die Gomeros, die Inselbewohner mit ihrem einzigartigen Charme und einer unvergleichlichen Gastfreundschaft aus.



Zu Land, zu Wasser oder in der Luft – Urlaub auf La Gomera

Auch wenn Sie nur für einen erholsamen Badeurlaub ihren wohlverdienten Urlaub nutzen wollen, ist La Gomera mit einer großartigen Küstenlandschaft sicherlich das Richtige für Sie. Die Küstenlänge beträgt für die Insel in den Kanaren so zirka 98 km, wobei es hier immerhin 83 km Steilküste gibt. Man sieht hier also deutlich, dass es im eigentlichen Sinne keine Insel für ausschließlich Badetouristen sein wird. Wenn Sie es aber lieben an außergewöhnlichen Orten einmal schwimmen gehen zu wollen, dann kann man gar nicht anders als La Gomera zu erwähnen. Glasklares Wasser, man kann in Küstennähe die Fische einfach so beobachten, so klar ist das Wasser hier. Hinweisen sollte man Sie aber, auf den nicht ganz gewöhnlichen Strand. In La Gomera werden Sie nur zirka einen halben Kilometer ganz feinen Sandstrand vorfinden, der übrige Stand ist doch sehr grobkörnig und auch schon fast als steinig zu bezeichnen. Wenn Sie sich davon nicht abschrecken lassen, können Sie an von Menschen unberührten Buchten die Einsamkeit, die Ruhe und den Inselzauber auf sich wirken lassen. Einen kleinen Tipp, den Sie eventuell annehmen wollen, wären die Strände mit schwarzem Sand in Gran Rey, Alojera und in Valle.

Auf La Gomera kommen Sie aber auch Freund des Wanderns so richtig auf Ihre Kosten, denn La Gomera ist keineswegs nur eine flache Insel. Die Insel liegt genau 30 km in westlicher Richtung von Teneriffa entfernt und ihre größte Erhebung ist der Berg Garajonay mit immerhin 1487 Metern Höhe. Bei den Wanderungen, die Sie hier mit erfahrenen Führen durchführen können, werden Sie sicherlich auch mit den Gomeros in Berührung kommen. Die Einwohner der Insel sind sehr gastfreundlich und am liebsten präsentieren sie Ihnen, ihre Pfeifsprache. Vielleicht haben Sie schon einmal von El Silbo gehört, diese urtypische Sprache wurde früher von den Hirten angewandt, um sich in den Weiten der Insel besser zu verständigen. Heute präsentieren die Gomeros den Touristen diese Pfeifsprache mit Vorliebe und vor allem aber mit einer unheimlichen Hingabe. Man bezeichnet La Gomera auch als Insel der Palmen, der Wälder und der tiefen Schluchten. Die Wanderwege, die es hier gibt, werden Sie an Palmengruppen im Flachland vorbei führen bis hin zu den Bergen. Die dichten Wälder bleiben Ihnen auf Ihren Wanderungen auch nicht verborgen, dafür werden sie Wanderführer ganz sicher sorgen. Wenn Sie aber lieber allein unterwegs sein wollen, um die Natur in ihrer Ruhe und Stille genießen wollen, ist das hier auch kein Problem. Die Wanderrouten sind alle bestens ausgeschildert und leicht zu begehen.

Sie sind Tierliebhaber? La Gomera könnte Ihr Mekka werden!

Für die Tierliebhaber unter Ihnen soll hier noch ein ganz besonderes Ereignis besprochen werden. Sie haben hier die Möglichkeit mit dem Schiff in die küstennahen Gewässer vorzudringen. Nun werden Sie sicherlich anmerken, gut das könnte man andernorts ja sicher auch. Aber nur hier haben Sie die Möglichkeit, man kann schon sagen, fast hautnah in Kontakt mit Walen und Rauzahndelfine zu kommen. Für diese wunderbaren Tiere ist die Insel La Gomera noch ein Paradies, in diesem Fall liegt die Betonung auch noch. Die größte Bedrohung für die Tiere, die vor La Gomera leben, sind die Schnellfähren zu nennen. In den letzten Jahren haben sich die schrecklichen Nachrichten über Kollisionen mit den Walen, Tümmlern und den Rauzahndelfinen gehäuft. Aber auch die Urlauber können hier etwas dazu beitragen, dass die Zahl der Kollisionen nicht weiter zunehmen kann. Wenn sie beispielsweise sich für ein Boot der Einheimischen entscheiden, um sich die Tiere von Nahen anzusehen, ist dies schon ein kleiner Schritt. Sie werden zwar etwas länger unterwegs sein, als mit den Schnellbooten, aber dafür haben Sie sicherlich auch ein gutes Gefühl, die Tiere, die ja unsere Schutzbefohlenen sind, nicht extra gefährdet zu haben. Ansehen sollten Sie sich diese wunderbaren Geschöpfe auf jeden Fall.

Interessante Fakten rund um La Gomera im Überblick:

  • Einwohner, Stand 2013: 21.153
  • Bevölkerungsdichte: 57 Einw./km²
  • Höchste Erhebung: Garajonay (1487 m)