La Guancia bedeutet übersetzt „die Ureinwohnerin“

Teneriffa La Guancia ist eine kleine Gemeinde mit großer Wirkung

La Guancha ist eine kleine Gemeinde im Nordwesten von Teneriffa und liegt 500 Meter über den Meeresspiegel und liegt zwischen den Orten Los Realejos und Icod de los Vinos . La Guancha bedeutet auf Deutsch übersetzt die Ureinwohnerin. Laut Erzählung bekam dieser Ort seinen Namen durch den Eroberer Alonso Fernández de Lugo der gesehen haben soll, wie eine Ureinwohnerin aus einer Quelle Wasser schöpfen tat. Als sie den Adligen entdeckt hatte, ist sie sofort im Lorbeerwald verschwunden. Ihre Schönheit hat den Eroberer so beeindruckt, dass diese Gemeinde den Namen La Guancha bekam.



Teneriffa La Guancia ist bisher eher unbekannt

Da dieser Ort noch nicht so bekannt ist und weniger Urlauber da sind als in anderen Orten der Insel, kann man da noch wunderbar die Ruhe genießen. Dennoch finden da Touristen alles was sie brauchen unter anderen Restaurants, Cafés und kleine Geschäfte. La Guancha bietet wundervollen Blick auf den Atlantischen Ozean, was eine Erholung für jede Seele ist.

Teneriffa La Guancia für Weinliebhaber

Bekannt wurde Tenriffa La Guancha durch seinen leckeren Wein, damit macht sich dieser Ort seinen Namen. Aufgrund des milden Klimas und der vielen Sonnenstunden gedeihen die Weinreben sehr gut. Aus der dieser Wein wird sehr viel süßer Weißwein hergestellt, wie zum Beispiel der Dessertwein Namens Malvasia. Eine sehenswerte Attraktion ist die Pfarrkirchen mit den Namen Dulce Nombre de Jesús, diese wurde bereits 1570 erbaut und lädt zur Besichtigung ein. Man kann da wundervolle Malereien und Skulpturen bewundern, sowie ein Altar im Barockstil. Ein weiteres Highlight ist eine Grabstätte in den Mumien der Ureinwohner, sowie Lederreste, Kleidungstücke, Grabornamente und Gebrauchsgegenstände gefunden wurden. Diese Grabstätte ist heut in Santa Cruz zu besichtigen, als ein Museum des Menschen und der Natur. Besonderes Anziehungsmagnet insbesondere für Naturliebhaber und Familien ist der Picknickplatz El Lagar, dieser ist liegt zentral im Wald. Er wurde mit öffentlichen Grillplatz und dazugehörigen Grills, einem Kinderspielplatz und vielen Sitzecken und Tischen aus Holz errichtet. Ebenfalls laden die wunderschönen Pinienwälder von denen La Guancha umgeben ist zum verweilen ein und zu ausreichenden Spaziergängen ein. Überall findet man da schöne Aussichtspunkte mit Blick über die Küste. Früher war in La Guancha sehr stark das Kunsthandwerk vertreten – ähnlich, wie auch in anderen Teilen Teneriffa’s wie beispielsweise um Radazul oder San Marcos. Es wurde da sehr Keramikprodukte aufwendig hergestellt und mit kunstvollen Verzierungen und liebevollen Bemalungen gestaltet. Auch heut noch ist La Guancha für seine Keramik arbeiten bekannt und im Museum für Kunsthandwerk kann man Landsleute bei ihrer Arbeit zuschauen. Auch Badeurlauber kommen da voll und ganz auf ihr Vergnügen, da in der Nähe einige Naturbuchten und Schwimmbäder sind. Sowie in der Nähe von der Gemeinde La Guancha befindet sich ein Meerwasserschwimmbecken, was auf eine naturgemäße Weise entstanden ist. Diese natürlichen Meeresschwimmbecken nennt man auch Charcos und laden auch zum baden in den Herbstmonaten ein und es ist da ein nicht so starker Wellengang.

La Guancha in Teneriffa lädt besonders Touristen ein die die Natur lieben, sich für das kulturelle Leben und die Traditionen des Landes interessieren und etwas lernen wollen. Diese Gemeinde bietet einiges für einen naturnahen und erholsamen Urlaub. Bei den Exkursionen kann man sich wundervoll in dieser traumhaften Gegend und Umgebung erholen.

Interessante Fakten rund um Teneriffa La Guancia im Überblick:

  • erhielt seine Namen durch den Eroberer Alonso Fernández de Lugo
  • 1570 erbaute Pfarrkirche Dulce Nombre de Jesús
  • Zentrum kanarischen Kunsthandwerks