Teneriffa – Die größte der Kanarischen Inseln

Unter den Kanarischen Inseln ist Teneriffa das beliebteste Ziel

Die durch vulkanische Aktivitäten entstandene Insel Teneriffa ist die größte der kanarischen Inseln. Gelegen vor den Küsten Marokkos und der Westsahara ist die zu Spanien gehörende Insel klimatisch ganzjährig ausgeglichen. Durch tropische Fallwinde herrschen im Mindestfall 17 °C und im Höchstfall kommt es teilweise sogar bis zu 35 °C. Von diesem milden Klima profitiert besonders die Flora und Fauna von Teneriffa. Begünstigt durch die Höhenstufung der Insel ist die Bildung heimischer Pflanzen die nur auf den Kanarischen Inseln vorkommt oder sogar nur auf Teneriffa! Die ungefähre Zahl endemischer Pflanzen beläuft sich auf 2.000 Pflanzenarten. Für Liebhaber des Wanderns wird sich folgende Tatsache als nicht allzu tragisch herausstellen: Die Tierwelt ist weitaus artenärmer als die Pflanzenwelt. Neben Kleintieren wie Kaninchen, Igeln und Fledermäusen, findet man keine größeren wildlebenden Säugetiere vor.

Der Luftraum dagegen befindet sich in der Hand der vielen verschiedenen Vogelarten und den farbenprächtigsten Schmetterlingen. Auch unter der Wasseroberfläche hat Teneriffa eine Vielfalt von Fischen aufzuweisen. Neben dem Barsch, Sprotten, Rochen, Muränen, Tintenfischen, Thunfisch und Salm gibt es in der bis zu 3.000 Meter tiefen Meerenge zwischen Teneriffa und Gomera eine große Zahl an Walen. Etwa 24 Walarten wurden gezählt und deren Beobachtung gehört mittlerweile zu den Höhepunkten der touristischen Attraktionen, da Wale nur sehr selten so nah an den Küsten vorkommen, insbesondere in der großen Anzahl.



Sportlich unterwegs auf Teneriffa – Fitness auf Spanisch

Für die sportliche Fraktion unter den Touristen gibt es eine Vielfalt an Angeboten. Es herrschen wie schon beschrieben ideale Bedingungen für jegliche Sportarten. Egal ob Sie gerne segeln, Windsurfen, reiten, Tennis spielen oder Rad fahren, es gibt wunderschöne Orte, die den ohnehin hohen Spaßfaktor immens erhöhen können. Auch für Urlauber, die es eher ruhig und entspannt mögen, bieten sich diverse Möglichkeiten an. Golfen, Reiten, Wandern, Tauchen und Hochsee-Fischen stehen bei vielen ganz oben auf der Liste. Die außergewöhnliche Natur lädt geradezu zu einer Wandertour ein. Goldene oder schwarze Strände, Mondartige Landschaften oder auch üppige Wälder, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Hauptanziehungspunkt aller Wanderer ist der Pico del Teide, ein inaktiver Vulkan, der mit seinen 3718 Metern der höchste Punkt nicht nur der Insel Teneriffa ist, sondern auch des spanischen Festlandes. Außerdem ist der Pico del Teide der drittgrößte Inselvulkan weltweit. Durch jahrelange Bemühungen des Patronatsausschuss des Teide-Nationalparks und die Verwaltungskommission der kanarischen Nationalparks konnte der Teide-Nationalpark 2007 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt werden.

Tipp: Wir können Ihnen hier eine ganz besondere Seite empfehlen, die wir noch zum Thema Teneriffa gefunden haben, einfach auf den Link Teneriffa klicken. Dort finden Sie enorm viele detailliierte Informationen zur Insel und natürlich auch entspreche Reiseangebote.

Teneriffa von Nord- nach Süd-Osten: Auf Wanderung über die Insel

Auch der Nord-Osten mit dem Anagagebirge oder der Nord-Westen mit dem Tenogebirge bietet viele Wanderwege und geführte Wandertouren. Im Tenogebirge ist Masca, ein Bergdorf, das bis vor 10 Jahren über keine befestigte Straße verfügte, ein beliebtes Ausflugsziel. Ein sehr besonderes Abenteuer, welches sich durch die Ursprünglichkeit des Dorfes und die unglaublich schöne Aussicht schnell bezahlt macht. Steinmännchen zeigen unterwegs den richtigen Weg. Doch auch der Süd-Osten ist nicht zu vergessen. Rund um den Ort Adeje, der einst als erste spanische Siedlung errichtet wurde, gibt es viel zu sehen. Dazu gehört definitiv der Barranco del Infierno (Höllenschlucht). Vorbei an zuerst trockenen und kargen Felswänden, entlang an einer vegetationsreichen Umgebung, über rutschig-nasse Wegabschnitte bis hin zu einem 560 Meter hohem Wasserfall zählt dieser Naturpark zu den schönsten der Insel. Um den kulturellen Teil eines Urlaubs nicht zu vernachlässigen, hat Teneriffa auch in dieser Sparte sehr viele Möglichkeiten. Die Auswahl ist groß! Unter anderem gibt es ein Naturkunde Museum, ein Städtisches Kunstmuseum, ein kanarisches Militärmuseum, ein archäologisches Museum, ein Museum für Wissenschaft und Kosmos und viele viele andere.

Wer nach all den Sehenswürdigkeiten und dem großem Sportangebot auch noch Kraft und Energie für das Nachtleben besitzt, dem wird es auf Teneriffa nicht langweilig. Insbesondere Playa de las Américas und Los Cristianos haben unzählige Discotheken, Bars und Kneipen im Repertoire . Dort gelingt es dem einen oder anderem, das bereits müde Bein auszuschütteln und sich unter die tanzende Menge zu mischen. Nicht allzu hektisch kann man den Abend dagegen auch in Restaurants verbringen, in denen Livemusik und Karaoke einen musikalischen Beigeschmack geben. Mühelos kann man so einen anstrengenden Tag ausklingen lassen und sich an den kanarischen Speisen erfreuen.

Interessante Fakten rund um Teneriffa im Überblick:

  • Fläche: 2.034,38 km²
  • Einwohner, Stand 2010: 906.854
  • Bevölkerungsdichte: 425,23 Einw./km²