Triquivijate – Fuerteventura

Triquivijate ist ein Ort, an dem die Zeit stehen geblieben ist

Wenn man den kleinen Ort Triquivijate besucht, dann fühlt man sich in einen andere Zeit zurückversetzt. In diesem kleinen Ort hat man das Gefühl, als wäre die Zeit stehen geblieben. Kleine verfallende Lehmhäuser stehen im Straßenrand und daneben stehen wunderschöne weiße gepflegte Häuser. Touristen verlaufen sich selten in diese Gegend, obwohl es sich auf jeden Fall lohnen würde.

 

 

 



Triquivijate lädt Besucher in den „Tante Emma Laden“ ein

Als Mitteleuropäer ist es ganz lohnenswert, mal einen Blick in den örtlichen Laden „Viveres Betancor“ zu werfen. Das ist noch ein richtiger alter Tante Emma Laden in dem es alles gibt, was man in einen kleinen weltvergessenen Ort brauchen könnte. Dieser Laden dient gleichzeitig der Kommunikation der Einheimischen und wenn sich mal ein Tourist hierher verirrt, dann ist er herzlich willkommen. Öffnungszeiten gibt es keine konkreten, aber man trifft meistens jemanden an.

Triquivijate und Umgebung

In Triquivijate gibt es aber, wie in allen kleinen Orten auf Fuerteventura eine kleine Bar. Hier treffen sich die Einheimischen zum Wein und zu umfangreichen Gesprächen. Die kleine Kirche zum Heiligen San Isidro wurde 1715 erbaut und ist umgeben von einer Zinnenmauer. Gleich daneben findet man die Dorfschule und einen Pavillon mit Tanzfläche, den man zum Beispiel bei den Festen für die Schutzpatronen nutzt. In der weiteren Umgebung von Triquivijate befinden sich die Orte San Cristobal de La Laguna, Teneriffa, La Corona und Puerto de la Cruz.

Freizeitmöglichkeiten gibt es hier auf Grund der Abgelegenheit sehr wenig, dafür kann man aber die Natur und die Ruhe genießen. Man kann hier aber Urlaub auf dem Pferderücken machen und das auf der Pferde-Finca von Carlos im Parque Holandes.

Interessante Fakten rund um Triquivijate im Überblick:

  • Triquivijate liegt fünf Kilometer östlich von Antigua
  • Triquivijate war aufgrund seiner Lage von den Bewohnern schon fast verlassen worden